Das passende Stand Up Paddle wählen

Das passende Stand Up Paddle wählen

Welches Stand Up Paddle für welchen Gebrauch?

Auf dem Markt gibt es mehrere Stand Up Paddle Modelle, die für verschiedene Zwecke geeignet sind.

  • Die SUP Wave: Diese SUP sind kleiner und häufig am hinteren Ende « verfeinert », sodass sie sich besser lenken und wenden lassen. Wave SUP sind daher auch für das Wellenreiten geeignet.
  • Die SUP de « Touring »: Diese Boards sind meist größer als 10’, ausreichend stabil und werden häufig für kleine Spazierfahrten in ruhigen Gewässern genutzt. Auf den Boards sind Gepäcknetze, Spanngummis oder ähnliches angebracht, sodass Sie ihre persönlichen Gegenstände und Verpflegung für den Tag mitnehmen können.
  • Die SUP «Race » : Diese Boards sind für Geschwindigkeiten und große Distanzen ausgelegt. Meistens mindestens 12‘ lang, schmal und mit einer sehr stabilen Brett für ein besseres Gleiten. Diese SUP sind für fortgeschrittene und Experten gedacht.

 

Auswahlkriterien für das Stand Up Paddle

Die Länge

Die Länge ist ein wichtiger Parameter, der sich direkt auf die Lenkbarkeit des Boards auswirkt. Je kürzer das Board ist, desto einfacher ist die Benutzung und desto handlicher und reaktiver ist das Board bei kleinsten Paddelschlägen. Im Gegensatz dazu sind längere Boards schneller und bequemer, allerdings auch schwieriger zu wenden.

Die Breite

Die übliche Breite auf dem Markt der Stand Up Paddle ist 30’’, was 76 cm entspricht. Diese Breite wird von den meisten Marken verwendet. Es gibt auch breitere Boards, die stabiler und für Rider über 100kg geeignet sind. Beachten Sie, dass je schmaler das Board ist, desto leistungsfähiger das Durchdringen des Wassers ist.

Die Dicke

Die Dicke eines SUP Boards ist sowohl für aufblasbare als auch für feste Modelle wichtig. Aufblasbare Boards sind in 3 Versionen erhältlich:

  • 10cm,
  • 12cm und
  • 15cm

Boards mit 10cm Dicke sind für Anfänger bis Fortgeschrittene bis zu einem Gewicht von 85 kg bestimmt. Für Personen über 100kg ist eine Dicke von 15cm ratsam.

Die Härte

Dieses Auswahlkriterium ist nur für aufblasbare Boards von Bedeutung. Die Härte eines Boards ist mit mehreren Parametern verbunden: Form des Boards, Qualität des Gewebes, Konstruktion, Anzahl der Schichten und Dichte der Fasern des Drop-Stitchs. Dadurch ist die Härte des Boards schwierig zu bestimmen und auch die Hersteller und Marken geben nicht immer ausreichend Informationen über die Härte bekannt.
Wichtig zu behalten ist es, dass je härter das Board ist, desto stabiler und leistungsfähiger es auch ist.

Die Härte ist eng mit der Konstruktion eines SUPs verbunden.
Im Internet und in Zeitschriften finden Sie viele Informationen über die Herstellung von aufblasbaren Stand Up Paddeln. Die wichtigste Bezeichnung ist der Unterschied zwischen einer einschichtigen und zweischichtigen Konstruktion.

Alle SUP sind mit PVC Folien hergestellt, die manuell miteinander verklebt werden. ES gibt keine automatische Produktionsweise von aufblasbaren SUPs.

Schematisch besteht ein aufblasbares Stand Up Paddle aus einer äußeren PVC Schicht, einer Verstärkung und einer inneren Schicht. Diese drei Schichten sind in einer einzigen Verbundschicht enthalten. Fälschlicherweise spricht man daher auch von einer einzigen Schicht, da man die PVC Folie als eine Schicht ansieht, obwohl es sich strenggenommen um eine Zusammensetzung aus 3 Schichten handelt.

Einige hochklassige Marken haben sich dazu entschieden, eine vierte PVC Schicht in der Verstärkung hinzuzufügen, um die Härte und die globale Widerstandsfähigkeit des SUPs zu verbessern. Man spricht dabei von einer doppelten Schicht.

Heutzutage sind die Mehrheit der verkauften Boards « einschichtige » Konstruktionen, da sie an einen gelegentlichen Gebrauch des SUP angepasst sind.

Falls Sie Ihre Auswahl auf Wave und Race Modelle finden Sie doppeltschichtige Produkte bei mehreren Marken.

Zu guter Letzt ist noch die Bezeichnung „Drop-Stitch“ zu erklären.

“Drop-Stitch” ist ein englischer Begriff zur Bezeichnung der Fasern, aus denen das Grundgewebe des SUP besteht.

Diese Fasern sind für die Härte des Boards verantwortlich, wenn Sie es aufpumpen. Je mehr Fasern pro cm², desto fester ist das Board. Je geringer die Faserdichte ist, desto kompakter ist das Board, wenn die Luft abgelassen ist.

 

Das Paddel

Die Größe

Stellen Sie sich aufrecht hin und heben Sie einen Arm. Messen Sie den Abstand zwischen ihren Füßen auf dem Boden und ihrer Hand. Dieser Abstand entspricht der passenden Größe für Ihr Paddel.

Arten und Materialen

Ganze Paddel

Diese Paddel sind meistens aus Fasern hergestellt (Glas,Carbon, Kevlar oder einen Mix ) das komplette Paddle ist eher für Personen bestimmt, die regelmäßig Stand Up Paddle fahren. Die Paddel sind sperrig; aber sehr leistungsstark. Die Leistungsfähigkeit schwankt in Bezug auf Form, Größe und Material (Schaft + Blatt)

Paddel aus mehreren Teilen

Diese Paddel werden häufig in den SUP Sets verkauft und sind sehr praktisch, da sie sich in 2 oder 3 Teile zerlegen lassen. Weniger sperrig, aber auch weniger leistungsstark aufgrund der geringeren Stabilität / Festigkeit des Stiels und der Elastizität des Blattes. Die Paddel sind oft mit einem Aluminium Stiel und einem Blatt aus Plastik hergestellt.

Höhenverstellbare Paddel 

Diese Paddel sind au sein oder zwei Teilen und haben einen verstellbaren Schaft. Als ein einteiliges Paddel stellt es einen guten Kompromiss zwischen Performance und Sperrigkeit dar. Man findet diese Paddel aus verschiedenen Materialen, wodurch sich die unterschiedlichen Preise auf dem Markt erklären lassen.

Tipps-Tricks Orangemarine

 

 

 

Für das Erlernen von Stand Up Paddling ist es sehr empfehlenswert auf ruhigen Gewässern und vor Wind geschützt angefangen. Mit Gegenwind zu paddeln ist mit dem SUP ziemlich schwer. Bei einem Wind über 15 Knoten empfehlen wir Ihnen, nicht mit dem SUP auf das Wasser zu gehen, wenn Sie Anfänger sind oder sich noch unsicher sind.

Geben Sie Ihre Meinung ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Schreiben Sie einen Kommentar

Menü schließen