Mit dem richtigen Anker erfolgreich ankern

Mit dem richtigen Anker erfolgreich ankern

WÄHLEN SIE DIE RICHTIGEN ANKER UM ENTSPANNT AM LIEGEPLATZ UND AUF SEE ZU SEIN!

Damit Ihr Anker alle Sicherheits- und Komfortfunktionen erfüllt, müssen Sie diesen sehr genau und sorgfältig auswählen. Dank der technologischen Entwicklungen werden Anker heutzutage nicht mehr ausschließlich nach dem Gewicht ausgewählt, sondern auch Form und Legierung sind Kriterien für die Wahl des Ankers.

Das Wichtigste

Obwohl es nicht mehr für alle Bootsgrößen verpflichtend vorgeschrieben ist, sollten Sie den Anker als ein wichtiges Sicherheitselement an Bord betrachten. Er hält Sie am Ankerplatz fest und ermöglicht es Ihnen, im Ernstfall Reparaturen vorzunehmen oder auf Hilfe zu warten.

Es gibt verschiedene Ankertypen, deren Eignung von Ihrer Navigationsart, Ihrem Bootstyp und selbstverständlich von Ihrem Budget abhängt.

Anker Modelle

Klippanker

Klippanker

Geeignet für:  gelegentliches Ankern und einen guten Halt auf Ankergründen aus Schlamm oder feinem Sand.

Er benötigt eine durchschnittliche Kettenlänge von etwa der dreifachen Wassertiefe unterhalb des Bootes. Er ist preiswert und einfach an der Ankerrolle zu befestigen.

Schwächen: Er ist nicht für alle Ankergründe geeignet. Wenn er sich ausgehängt hat, gräbt er sich nicht wieder ein und rutscht recht schnell ab, wenn er bei starker Strömung oder unter Spannung eine Furche im Boden gräbt.

 

 

Delta Pflugschar-Anker

Pflugschar Anker

Geeignet für: klassisches oder Notfall-Ankern.

Ankern bei sechsfacher Wassertiefe unter dem Boot.

Pflugschar-Anker ziehen keine Furchen im Boden, sondern sind so gestaltet, dass sie sich in Sand oder Schlamm blockieren. Es kann (selten) vorkommen, dass der Anker sich aushängt, aber durch seine Form wird er sich bei einer neuen Möglichkeit wieder eingraben. Je länger Sie ankern, desto flacher ist der Zugwinkel und umso besser der Halt des Ankers.

 

Faltanker

Faltanker

 

Geeignet für: algenbedeckte Ankergründe und für eine Nutzung während des Angelns oder für ein Ankern mit dem Schlauchboot.

Einfache Lagerung.

 

 

 

Treibanker

TreibankerWird zur Stabilisierung von Booten bei schwerer See und Unwetter oder zur Stabilisierung von einem ungemütlichen Ankerplatz eingesetzt.

 

 

 

Welches Gewicht für welche Bootsgröße ?

Bootsgröße Ankergewicht in kg
Kajak 2
bis 4 m 3,5
5,5 m 6
6,5 m 8
7,5 m 10
9 m 12
10,5 m 14
12,5 m 16
16 m 20
18 m 24
20 m 34
25 m 40
mehr als 25 m 60

Regeln und Vorschriften

Jedes Schiff ist für ein sicheres Ankern, Anlegen und Einschleppen geeignet.

Die Ausstattungen an Bord sind im Verhältnis zu der Größe des Schiffs und seiner Auslegungskategorie vorgesehen (Diese Informationen befinden sich im Benutzerhandbuch Ihres Bootes).

Jedes Boot muss mit geeignetem Ankertau an Bord ausgestattet sein. Boote mit einer Kapazität von unter fünf Erwachsenen können von dieser Verpflichtung jedoch befreit werden, unter der Verantwortung des Skippers.

Wir empfehlen Ihnen eine Ankerkette mit einer Länge von mindestens der fünffachen Bootslänge und mit einem ausreichenden Durchmesser (z.B. 12mm für ein Boot, das länger als 12m ist).

Für das Material Ihres Tauwerks haben Sie die Wahl zwischen Polyamid und Polyester.

 

Tipps & Tricks von Orangemarine

Halten Sie einen angemessenen Abstand zu anderen Booten. So können Sie vermeiden, dass sich Ihre Ankerkette bei stark frequentierten Ankerplätzen mit anderen Ketten verheddert.

Weitere Informationen zum Thema Ankern und wie Sie dabei Rücksicht auf die Meeresumwelt nehmen bekommen können Sie hier.

 

Mehr erfahren

Anleitung zum Ankern

Dreifache Wassertiefe ist das absolute Minimum. Bei Pflugschar-Anker ist zum erfolgreichen Ankern die sechsfache Wassertiefe empfohlen.

Sei es für Yachtfahrten oder Daysailer – es ist in jedem Fall wichtig, über zwei Ankerleinen an Bord zu verfügen: eine Hauptleine und ein Sicherheitstau (sehr praktisch im Fall eines Ankerns im Notfall oder falls die Hauptankerleine defekt ist).

Die Wahl des Ankerplatzes ist essenziell: wählen Sie eine windgeschützte Stelle und nehmen Sie Rücksicht auf andere Boote, falls der Ort stark besucht ist, indem Sie das Ankertau kürzen.

Bei starkem Wind können Sie doppelt vertäuen oder Ihre zwei Anker miteinander verbinden, um ein Abdriften zu verhindern. Für doppeltes Vertäuen verwenden Sie einen Kettenschäkel, um Ihre zweite Ankerleine anzuschließen. Wenn zwei Anker miteinander verbunden werden sollen, sollten Sie darauf achten, dass beide mit ähnlicher Technologie hergestellt worden sind.

Wenn Sie auf einen stark befahrenen Ankerplatz ankern, können Sie zusätzlich eine Trippleine an Ihrem Anker befestigen um zu vermeiden, dass sich Ihr Anker oder Ihre Ankerkette verklemmt. Dabei müssen Sie darauf achten, die richtige Länge zu berechnen, damit der Anker sich nicht wegen zu starker Spannung aushängt.

WICHTIG: Lassen Sie nicht das Ankergeschirr auf den Kettennüssen, sondern auf einer Klampe fixiert.

 

Erfolgreich Ankern

erfolgreich ankern

 

 Anker einholen

  1. Sich auf die Abfahrt vorbereiten und den Motor anlassen.
  2. Ankertau einholen während sie mit Ihrem Boot langsam dem Anker entgegenfahren.
  3. Dann das Ankertau an die Klampe festmachen und das Boot langsam im Rückwärtsgang vorantreiben, um den Anker vom Ankergrund auszuhängen und einholen.
  4. Gut befestigen, reinigen und Ankertau einrollen.

Geben Sie Ihre Meinung ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Schreiben Sie einen Kommentar

Menü schließen